Zäh­ne­knir­schen

Wir bieten Ihnen eine mul­ti­modale The­rapie bei Zäh­ne­knir­schen und Fol­ge­be­schwerden wie Mus­kel­ver­span­nungen, Kopf­schmerzen oder Zahnabrieb.

Unser Team aus Fach­ärzten und The­ra­peuten stellt Ihnen neben der zahn­ärzt­lichen Behandlung ein indi­vi­du­elles The­ra­pie­pro­gramm zusammen.

Bisher wurde weder eine ein­zelne Ursache für Zäh­ne­knir­schen noch eine ein­zelne Behand­lungs­me­thode zur Behandlung des Zäh­ne­knir­schens gefunden. Durch eine Kom­bi­nation aus unter­schied­lichen The­ra­pie­maß­nahmen (Zahn­schiene, Osteo­pathie, Ent­span­nungs­the­rapie,…) können jedoch das Zäh­ne­knir­schen und die Fol­ge­be­schwerden deutlich ver­mindert werden.

Zäh­ne­knir­schen (=Bru­xismus) ent­steht wahr­scheinlich bei gleich­zei­tigem Vor­liegen von unter­schied­lichen Faktoren.

Ursachen für Zäh­ne­knir­schen können sein:

  • Stress
  • Ängste, Depression
  • CMD / Kra­nio­man­di­buläre Dysfunktion
  • Gene­tische Faktoren
  • Rauchen, Alkohol
  • Medi­ka­mente
  • Schlaf­stö­rungen, Schlafapnoesyndrom
  • Sod­brennen
  • Kopf­ver­let­zungen, Schädel-Hirn-Trauma

Im Kin­des­alter kann Zäh­ne­knir­schen in ver­schie­denen Ent­wick­lungs­stadien auf­treten und ist meist ohne Folgen und ver­schwindet von selbst wieder.

Auf­grund der ver­schie­denen Aus­löser für Zäh­ne­knir­schen ist oft eine Kom­bi­nation aus ver­schie­denen The­ra­pie­formen sinnvoll.

Welche Behand­lungen gibt es bei Zähneknirschen?

Die am häu­figsten durch­ge­führte The­ra­pie­me­thode ist eine Zahn­schiene — Okklu­si­ons­schiene genannt. Diese Schiene wird von Ihrem Zahnarzt ange­passt und in der Nacht getragen. Durch das Tragen einer Okklu­si­ons­schiene wird ein Abrieb der Zähne ver­hindert und das nächt­liche Zäh­ne­knir­schen kann redu­ziert werden.

Die erhöhte Spannung der Mus­ku­latur bzw. der Faszien kann durch Maß­nahmen wie Osteo­pathie und manuelle The­rapie sowie einem Ent­span­nungs- und Kör­per­wahr­neh­mungs­training redu­ziert werden.
Eine Kom­bi­nation aus Zäh­ne­knir­schen und einer Kra­nio­man­di­bu­lären Dys­funktion (=CMD) ist häufig. Unter einer CMD ver­steht man eine Fehl­re­gu­lation der Muskel- und Kie­fer­ge­lenk­funktion. Durch manuelle The­rapie, Osteo­pathie und Physio­therapie kann diese Fehl­funktion behandelt werden. Hierbei müssen die Muskeln, Faszien und Gelenke des gesamten Körpers berück­sichtigt werden, da auch ent­fernt lie­gende Beschwerden zu einem Ungleich­ge­wicht des Kie­fer­ge­lenkes führen können.

Zäh­ne­knir­schen steht oft auch im Zusam­menhang mit Stress, Belas­tungen und Ängsten. In diesen Fällen ist eine psy­cho­the­ra­peu­tische Beratung oder Behandlung hilf­reich. Diese kann den Umgang mit Stress ver­bessern sowie Belas­tungen und Angst reduzieren.

Zur Unter­stützung dieser The­rapien ist eine vor­über­ge­hende und voll­ständig rever­sible Lähmung eines Teiles der Kau­mus­ku­latur durch eine Botox-Infil­tration möglich.

Mög­liche The­rapien bei Zäh­ne­knir­schen sind

  • Zahn­schiene für die Nacht
  • Manuelle The­rapie zur Ent­spannung der Kau­mus­ku­latur und des Kie­fer­ge­lenks sowie gege­be­nen­falls zur Behandlung der Wir­bel­säule und anderer ursäch­licher Beschwerden
  • Osteo­pathie zur Ver­bes­serung der Balance von Muskeln und Faszien sowie zur Schmerzreduktion
  • Physio­therapie zur Ver­bes­serung der Gelenk- und Muskelfunktionen
  • Selbst­wahr­neh­mungs­training, Ent­span­nungs­the­rapie und Medi­tation zum Erlernen von Tech­niken zur Selbst­the­rapie und Entspannung
  • Psychotherapie/Verhaltenstherapie zur Stress­be­wäl­tigung, Eigen­wahr­nehmung und Ver­bes­serung der Schlafqualität
  • Hypnose zur Stress­be­wäl­tigung und als Entspannungsmaßnahme
  • Bio­feedback zur Selbst­wahr­nehmung und Ent­spannung der Muskulatur
  • Aku­punktur zur (Muskel-) Ent­spannung, Schmerz­re­duktion und Schlafverbesserung
  • Mas­sagen zur Ent­spannung der Kau- und Nackenmuskulatur
  • Botu­li­num­toxin-Infil­tration der Kau­muskeln zur Ent­spannung der Muskulatur

Aus diesen Behand­lungs­mög­lich­keiten kann ein indi­vi­du­eller The­ra­pieplan nach den Ursachen und Wün­schen zusam­men­ge­stellt werden. Bei der The­rapie ist zu berück­sich­tigen, welche Art des Zäh­ne­knir­schens vorliegt.

Welche Formen des Zäh­ne­knir­schens gibt es?

  • Nächt­liches Zäh­ne­knir­schen = Schlafbruxismus:
    Hier­unter ver­steht man eine wie­der­holte Anspannung der Kau­mus­ku­latur in der Nacht mit Knir­schen der Zähne oder Anein­ander-Pressen der Zähne.
  • Zäh­ne­knir­schen tagsüber = Wachbruxismus:
    Die Anspannung der Mus­ku­latur erfolgt hier am Tag im Sinne eines Zähne-Zusam­men­pressens oder eines wie­der­holten Ver­schiebens des Kiefers meist ohne Kontakt der Zähne.

Welche Folgen hat Zähneknirschen?

  • Kie­fer­ge­lenks­schmerzen
  • Schmerzen der Kaumuskulatur
  • Schmerz­hafte Ver­spannung der Nackenmuskulatur
  • Kopf­schmerzen — oft morgens bzw. seitlich
  • Gestörter Nacht­schlaf und Tagesmüdigkeit
  • Ein­ge­schränkte Mundöffnung
  • Zahn­abrieb
  • Ver­schleiß von Zahn­fül­lungen oder Zahnersatz
  • Stark aus­ge­prägte Kau­mus­ku­latur mit optisch ver­brei­tertem Gesicht

Um diese Fol­ge­er­schei­nungen zu behandeln oder vor­zu­beugen, unter­stützen wir die zahn­ärzt­liche The­rapie mit Manu­eller The­rapie, Osteo­pathie, Ent­span­nungs­me­thoden, Ver­hal­tens­the­rapie und Physio­therapie. Wir bieten Ihnen auch Botox-Infil­trationen an. Da die Botox-Infil­tration bei einer Anwendung über Monate und Jahre jedoch zu einem Schaden der Kie­fer­knochen führen kann, sehen wir diese The­rapie nur als Unter­stützung in der ersten Phase der Behandlung. Durch eine ein­malige Infil­tration kann die Kau­mus­ku­latur für ca. 3 Monate nicht mehr so stark anspannen. Dieses Zeit­fenster kann für die anderen The­ra­pie­maß­nahmen genützt werden, um leichter eine lang­fristige Ent­spannung zu ermöglichen.

Welche Behand­lungen können wir Ihnen bieten?

Zur Unter­su­chung, The­ra­pie­planung und für die ersten Behand­lungs­schritte ver­ein­baren Sie einen Termin bei unserer Fach­ärztin für Phy­si­ka­lische Medizin, Dr. Valerie Gartner. Auch eine Ter­min­ver­ein­barung direkt bei unseren The­ra­peuten oder unserer Fach­ärztin für die Botox-Infil­tration, Dr. Maria Micha­elidou, ist möglich.

Unser Ärzte- und The­ra­peuten-Team freut sich, Ihnen Ihr per­sön­liches Behand­lungs­pro­gramm zusam­men­zu­stellen und Sie durch die The­rapie zu begleiten.

Ihr Kine­medic-Team für die Behandlung von Zähneknirschen


Weitere Infor­ma­tionen zu Zäh­ne­knir­schen finden Sie hier
.