Becken­­­boden- und Inkontinenztraining

Mit Becken­bo­den­training erleichtern wir Ihnen den Weg zu einem starken Becken­boden und Kontinenz.

Paulina Haller ist Physiotherapeutin und Sportphysiotherapeutin i.A. bei Kinemedic - Praxis für physikalische, orthopädische und rehabilitative Medizin.

Indi­vi­du­elles Becken­boden- und Inkontinenztraining

Unsere Erfahrung, aus­rei­chend Zeit für Sie und viel Empathie bei diesem intimen Thema erleichtern Ihnen den Weg zu einem starken Becken­boden. Mit einem auf Sie abge­stimmten Becken­bo­den­training erreichen Sie Kon­tinenz und ein unbe­schwertes Sexu­al­leben. Kraft im Becken­boden ist auch wichtig zur Vor­beugung bzw. Behandlung von Kreuz­schmerzen und Rücken­schmerzen.

Sehr viele Frauen und zunehmend auch mehr Männer haben eine Becken­bo­den­schwäche und Schwie­rig­keiten, den Harn zu halten. Ins­be­sondere nach einer Schwan­ger­schaft sowie im und nach dem Wechsel kann es zu einer Schwäche des Becken­bodens kommen. Auch Ope­ra­tionen im Becken­be­reich der Frau bzw. Pro­sta­ta­ope­ra­tionen bei Männern können eine Inkon­tinenz verursachen.

Gezielter Mus­kel­aufbau ist wichtig

Der Becken­boden besteht aus Muskeln und diese können so wie alle anderen Muskeln schwach werden, reagieren aber auch genau so gut auf Training. Am Anfang lernen Sie mit uns diese Muskeln, die wir im Alltag nicht bewusst wahr­nehmen, zu spüren und anzu­spannen. Wir nehmen uns Zeit, damit Sie und wir genau her­aus­finden, welche Mus­kel­gruppen und Mus­kel­fasern spe­ziell bei Ihnen gestärkt werden müssen. Danach beginnt das Mus­kel­auf­bau­training. Ver­schie­denste Übungen helfen Ihnen sowohl die Aus­dauer als auch die Schnell­kraft des Becken­bodens zu verbessern.

Zur aktiven Mus­kel­kräf­tigung schulen wir Sie gerne in gezielten Übungen ein, die sie auf unsere Vibra­ti­ons­platte durch­führen können. Durch die Vibration kommt es zu zusätz­lichen Mus­kel­reizen und der Mus­kel­aufbau wird inten­si­viert und beschleunigt.

Nach einer Schwan­ger­schaft sind beim Becken­bo­den­training weitere Aspekte wie ein Aus­ein­an­der­weichen der Bauch­mus­ku­latur (Rek­tus­dia­stase) oder eine Insta­bi­lität der Sym­physe zu beachten. Im Rahmen eines erwei­terten Mus­kel­auf­bau­training bzw. der Rück­bil­dungs­gym­nastik passen wir die Übungen indi­vi­duell an Ihre Bedürf­nisse an.

Becken­boden- und Inkontinenz­training mit Geräten

Bei Bedarf unter­stützen wir den Mus­kel­aufbau mit einer spe­zi­ellen Magnet­feldthe­rapie oder einer neu­ro­mus­ku­lären Elek­tro­sti­mu­lation. Mit einem gepulsten Magnetfeld stärken wir ohne Schmerzen und ohne direkten Kontakt zu Ihrem Intim­be­reich den Beckenboden.
Falls Sie lieber zu Hause Ihr Becken­bo­den­training durch eine Elek­tro­sti­mu­lation unter­stützen möchten, beraten wir Sie gerne über Heim­geräte und schulen Sie ein. Auch Bio­feedback-Geräte für den Gebrauch zu Hause können den The­ra­pie­erfolg verbessern.

Manu­althe­rapie und Osteo­pathie bei Inkontinenz

Zur Ver­bes­serung des Muskel-Fas­zi­en­gleich­ge­wichtes und zur Schmerz­re­duktion bei schmerz­haften Span­nungen im Becken­be­reich unter­stützen wir den Mus­kel­aufbau mit manu­ellen The­rapien. Ins­be­sondere eine Vis­zerale Osteo­pathie und eine Cra­nio­sa­c­ral­the­rapie kann helfen Schmerzen zu redu­zieren und die mus­kuläre Ansteuerung des Becken­bodens zu verbessern.

Reden Sie mit uns, wir beraten Sie und stellen Ihnen ein indi­vi­du­elles The­ra­pie­pro­gramm zusammen. Oft helfen schon ein­fache Tipps und Übungen um dem per­sön­lichen Ziel schnell näher zu kommen.

Sie können bei uns sowohl ärzt­liche Termine als auch Einzel- und Grup­pen­the­ra­pie­stunden wahrnehmen.

Ihr Kine­medic-Team für das Becken­boden- und Inkontinenztraining