Nerven­mobilisation

Die Nerven­mobilisation ver­bessert die Gleit­fä­higkeit und Blut­ver­sorgung der Nerven und redu­ziert dadurch akute und chro­nische Schmerzen.

Prävention und Rehabilitation bei Kinemedic - Praxis für physikalische, orthopädische und rehabilitative Medizin.

Ner­ven­mo­bi­lität und Schmerzen

Nerven leiten die Emp­findung von Berüh­rungen, von Tem­pe­ratur oder auch von Schmerz­reizen weiter. Das Ner­ven­system ist somit nor­ma­ler­weise der Über­bringer von Schmerzen aus dem Körper zum Gehirn. Bei Druck auf einen Nerven, bei Ver­kle­bungen mit dem umlie­genden Gewebe oder bei Ver­letzung kann der Nerv aller­dings auch selbst zur Ursache für Schmerzen werden.

Da Nerven kaum dehn­fähig sind, müssen sie bei Bewegung der Arme, der Beine oder des Rumpfes im Gewebe gleiten. Kommt es durch Druck oder Ver­kle­bungen zu einer Ein­schränkung dieser Gleit­fä­higkeit, ent­stehen Schmerzen im betrof­fenen Ner­ven­ver­sor­gungs­gebiet. Durch Druck auf einen Nerven, bei soge­nannten Nerven-Engpass-Syn­dromen, wie dem Kar­pal­tun­nel­syndrom oder bei Ner­ven­wur­zel­be­drän­gungen, wie dem Bandscheiben­vorfall, kommt es zu einer Ver­min­derung der Gleit­fä­higkeit. Auch eine ver­min­derte Durch­blutung des Nervens sowie eine lang­an­hal­tende Ver­klebung mit dem umlie­genden Gewebe entstehen.

Bei Ner­ven­schmerzen ist eine genaue Dia­gnostik und eine spe­zia­li­sierte The­rapie not­wendig. Unser Team aus Ärzten und The­ra­peuten bietet Ihnen die Dia­gnostik und die The­rapie von Ner­ven­schmerzen im mul­ti­pro­fes­sio­nellem Team an.

Nerven­mobilisation

Eine The­rapie spe­ziell für schmerz­hafte Nerven nennt sich Nerven­mobilisation oder Neurale Mani­pu­lation. Es gibt hier einer­seits osteo­pa­thische Kon­zepte und ande­rer­seits phy­sio­the­ra­peu­tische Tech­niken. Auch eine Selbst­mo­bi­li­sation unter the­ra­peu­ti­scher Anleitung ist möglich und als unter­stüt­zendes Übungs­pro­gramm bei Ner­ven­schmerzen sinnvoll.

Vor The­ra­pie­beginn findet eine genaue Ana­mnese (Beginn der Schmerzen, Aus­löser von Schmerzen, Art der Schmerzen) und eine manuelle Dia­gnostik (Ertasten, Bewe­gungs- und Gleit­fä­hig­keits­tests) statt. Gege­be­nen­falls ist eine weitere Unter­su­chung mit einer MRT (=Magnet­re­so­nanz­to­mo­graphie) oder einer Ner­ven­so­no­graphie (=hoch­auf­lö­senden Ultra­schall) not­wendig. Bei unklaren Ner­ven­schmerzen bieten Dr. Hannes Platz­gummer in unserer Ordi­nation eine hoch­auf­lö­sende Ultra­schall­un­ter­su­chung an. Kleine Nerven und uner­kannte Ver­kle­bungen können so gefunden und behandelt werden. Bei Ner­ven­wur­zel­schmerzen (z.B. bei einem Bandscheiben­vorfall) orga­ni­sieren wir einen MRT-Termin in einem radio­lo­gi­schen Institut für Sie.

Aber auch vor Vor­liegen eines MRT- oder Ultra­schall-Befundes kann meist bereits mit der Nerven­mobilisation begonnen werden, um Schmerzen schnell zu redu­zieren. Je früher die The­rapie statt­findet umso geringer ist das Risiko einer Chro­ni­fi­zierung bzw. einer Spei­cherung der Schmerzen im kör­per­ei­genen „Schmerz­ge­dächtnis“.

Osteo­pa­thische Nervenmobilisation

Unsere Fach­ärztin, Dr. Valerie Gartner, bietet Ihnen die Ner­ven­mo­bi­li­sa­ti­ons­technik „Neurale Mani­pu­lation nach Barral“ an. Auf den Lehren des Osteo­pathen Jean-Pierre Barral ist die wich­tigste osteo­pa­thische Schule für Organ- und Ner­ven­stö­rungen auf­gebaut. Die Tech­niken sind sehr sanft und über­wiegend schmerzfrei. Ziel dieser The­rapie ist durch leichte aber gezielte Ner­ven­be­wegung durch den The­ra­peuten die Gleit­fä­higkeit, die Durch­blutung und die Funktion des betrof­fenen Nerven zu verbessern.

Wie in der Osteo­pathie üblich wird jedoch nicht nur der Fokus auf die betroffene Stelle gelegt, sonder der Mensch und im Spe­zi­ellen das Ner­ven­system als Ganzheit betrachtet und behandelt. Das Gehirn, das Rückenmark und die Nerven werden von einer gemein­samen und kon­ti­nu­ier­lichen Hülle umgeben. Außerdem steht die Ner­ven­hülle mit den Faszien des Körpers in Ver­bindung. Somit umfasst die osteo­pa­thische Nerven­mobilisation auch die Behandlung der mit dem betrof­fenen Nerven in Ver­bindung ste­henden Körperteile.

Phy­sio­the­ra­peu­tische Nervenmobilisation

Auch diese Art der Nerven­mobilisation zielt darauf ab, die Gleit­fä­higkeit und Blut­ver­sorgung der Nerven zu ver­bessern und einer Ver­klebung der Nerven mit dem umge­benden Gewebe ent­ge­gen­zu­treten. Im Akut­stadium werden dadurch Schmerzen ver­mindert und eine Chro­ni­fi­zierung kann ver­hindert werden.

Unsere Phy­sio­the­ra­peuten, Stefan Taibel und Eli­sabeth Auer, unsere Ergo­the­ra­peutin Nina Dominco, und unsere Fach­ärztin Dr. Valerie Gartner, bieten Ihnen die Nerven­mobilisation nach der Methode des Neuro-Ortho­pä­di­schen Instituts NOI an. Diese Nerven­mobilisation findet durch gezielte Bewe­gungen von Kopf, Rumpf und Armen bzw. Beinen statt. Durch diese Bewe­gungs­übungen ent­steht ein ver­bes­sertes Gleiten der Nerven und durch wohl dosierten Zug eine Lösung von Ver­kle­bungen. Eine ver­bes­serte Durch­blutung wird erzielt und eine Heilung angeregt.

Durch ein ein­faches Heim­übungs­pro­gramm kann sowohl die osteo­pa­thische als auch die phy­sio­the­ra­peu­tische Nerven­mobilisation ergänzt werden.

Ihre Kine­medic-Team für die Nervenmobilisation