Nervenmobilisation

Durch eine Verbesserung der Gleitfähigkeit und Blutversorgung der Nerven können Schmerzen vermindert und eine Chronifizierung verhindert werden.

Prävention und Rehabilitation bei Kinemedic - Praxis für physikalische, orthopädische und rehabilitative Medizin.

Nerven leiten üblicherweise Schmerzreize lediglich weiter, sie können allerdings auch selbst zur Ursache für Schmerzen werden. Da Nerven nicht dehnfähig sind, müssen sie bei Bewegung der Arme, der Beine oder des Rumpfes im Gewebe gleiten. Kommt es zu einer Einschränkung dieser Gleitfähigkeit, entstehen Schmerzen im betroffenen Nervenversorgungsgebiet. Durch Druck auf einen Nerven, bei sogenannten Nerven-Engpass-Syndromen, wie dem Karpaltunnelsyndrom oder bei Nervenwurzelbedrängungen, wie dem Bandscheibenvorfall, kommt es zu einer Verminderung der Gleitfähigkeit. Auch eine verminderte Durchblutung des Nervens sowie eine langanhaltende Verklebung mit dem umliegenden Gewebe können entstehen.
Die Nervenmobilisation kann die Gleitfähigkeit und Blutversorgung der Nerven verbessern und wirkt einer Verklebung und somit anhaltender Zugbelastung am Nerv entgegen.
Im Akutstadium können dadurch Schmerzen vermindert und eine Chronifizierung verhindert werden.
Bei chronischen Schmerzen ist eine Therapie, die an mehreren Stellen ansetzt notwendig und die Nervenmobilisation kann hier ein wichtiger Baustein des Therapieplans sein.

Ihre Kinemedic-Ärztin für Nervenmobilisation