Trigger­punkt­therapie

Bei der Trig­ger­punkt­the­rapie werden mus­ku­lären Aus­löser von Schmerzen auf­ge­sucht und schmerz­hafte Span­nungen entlang der Mus­kel­ketten gelöst.

Triggerpunkttherapie bei Kinemedic -Praxis für physikalische, orthopädische und rehabilitative Medizin.

Trig­ger­punkt­the­rapie

Bei der Trig­ger­punkt­the­rapie werden ver­spannte Mus­kel­fasern und Mus­kel­bündel auf­ge­sucht und durch Druck gelöst. Diese manuelle The­rapie setzt dort an, wo der Schmerz ent­steht. Ins­be­sondere an den Mus­kel­stellen, an denen die Reiz­über­tragung vom Nerven zum Muskel statt­findet, neigt der Muskel zur Ver­spannung und Schmerzen ent­stehen. Diese schmerz­haften Ver­span­nungen können auf benach­barte und auch auf weiter ent­fernte Kör­per­stellen über­tragen werden. Der Trigger bezie­hungs­weise Aus­löser eines Schmerzes ist daher nicht selten weit ent­fernt im Körper zu finden. Oft zeigen sich mus­kuläre Stö­rungen nicht als Miss­emp­findung im betrof­fenen Gebiet sondern als wei­ter­ge­lei­teter Schmerz an einer anderen Kör­per­stelle. Anhand bekannter Aus­strah­lungs­muster und der manu­ellen Unter­su­chung lassen sich ver­spannte bezie­hungs­weise ver­kürzte Mus­kel­fa­ser­bündel finden und durch manu­ellen Druck behandeln. Die schmer­zaus­lö­sende Stelle wird punkt­genau auf­ge­sucht und gezielt gelöst. Diese Form der The­rapie bedarf einer fun­dierten Aus­bildung und stellt eine ursa­chen­ori­en­tierte The­ra­pieform von akuten und chro­ni­schen Schmerzen dar.

Die Trig­ger­punkt­the­rapie kann bei vielen Schmerz­syn­dromen — wie Rücken­schmerzen, Kreuz­schmerzen, Schul­ter­schmerzen, Nacken­schmerzen oder Kopf­schmerzen — helfen.

Dia­gnostik in der Triggerpunkttherapie

Oft ist es nicht leicht, die genaue Schmerz­ur­sache zu finden oder es stecken hinter einem Schmerz mehrere Aus­löser. Ein aus­strah­lender Schmerz in das Bein kann zum Bei­spiel ein Bandscheiben­vorfall, aber auch das Aus­strah­lungs­muster eines ver­spannten Muskels mit oder ohne Band­schei­ben­problem sein. Um dies fest­zu­stellen ver­an­lassen wir je nach Beschwer­de­muster weitere Unter­su­chungen und führen eine dia­gnos­tische Pro­be­be­handlung durch.

The­rapie an den Triggerpunkten

In der The­rapie werden die Trig­ger­punkte der Mus­ku­latur durch einen festen Druck, den der The­rapeut mit seinen Fingern bzw. Händen ausübt, gelöst. Der Druck wird so lange auf­recht gehalten, bis sich die Mus­kel­fasern ent­spannen. Dies wird an meh­reren Stellen wiederholt.
Wenn starker Druck nicht ver­tragen wird, ist aber auch eine sanfte an die Osteo­pathie ange­lehnte Behandlung der schmerz­haften Trig­ger­punkte möglich.

Auch das Ein­stechen von dünnen Nadeln an den Trig­ger­punkten kann die Spannung lösen. Inter­es­san­ter­weise ent­spricht die Loka­li­sation vieler Trig­ger­punkte auch Aku­punk­tur­punkten. Eine Kom­bi­nation einer Trig­ger­punkt­the­rapie und einer Aku­punktur ist daher gut möglich.

Die Trig­ger­punkt­the­rapie unter­stützen wir auch gerne mit Deh­nungs- und Kräf­ti­gungs­übungen, um die mus­kuläre Balance besser wieder her­stellen zu können.

Unser Phy­sio­the­ra­peu­tInnen-Team sowie unsere Fach­ärztin für Phy­si­ka­lische Medizin bieten Ihnen die Trig­ger­punkt­the­rapie an.
Aku­punktur, Trig­ger­punkt­the­rapie mit Nadeln und osteo­pa­thische Tech­niken sind bei uns ärzt­liche Leistungen.

Ihr Kine­medic-Team für die Triggerpunkttherapie