Narben­schmerzen

Bei Narbenschmerzen gibt es viele Therapieansätze zur Schmerzreduktion und Narbenentstörung wie die Neuraltherapie, die Akupunktur, die Osteopathie oder die Narbenmassage.

Was sind Narben?

Narben an der Haut, im Bindegewebe, an den Faszien oder an den inneren Organe entstehen im Laufe unseres Lebens durch Verletzungen und Erkrankungen. Narben bestehen aus bindegewebigen Ersatzgewebe, welches vom Körper zur Heilung gebildet wird. In den meisten Fällen verläuft die Abheilung ohne dass Narbenschmerzen entstehen.

Welche Folgen haben Narben?

Meist begleiten uns Narben unbemerkt durchs Leben. Sie können aber auch optisch störend sein, einen unangenehmen Zug im Gewebe oder eine Bewegungseinschränkung versursachen sowie Narbenschmerzen verursachen.
Narbengewebe kann mit anderen Körperstrukturen zusamnenwachsen bzw. verkleben. Insbesondere bei Verwachsungen mit Nerven können sehr unangenehme Nervenschmerzen oder Narbenschmerzen entstehen. Narben im Bereich des Bauches oder Unterbauches können durch Verklebungen Organfunktionsstörungen sowie Schmerzen hervorrufen (siehe Verwachsungen Bauch und Unterbauch).

Welchen Einfluss haben Narben auf unseren Körper?

Narben sind außerdem in der Lage unter unserer Wahrnehmungsschwelle Körpersysteme zu stören. So können sie eine ständige Bindegewebsspannung in ihrer Umgebung verursachen. Die Spannung um die Narbe herum kann meist vom Körper gut ausgeglichen werden und verursacht nur einen kleinen lokale Reiz, es kann aber auch zu einer Weiterleitung der Spannung entlang des Bindegewebes und der Faszien kommen und dadurch entfernt liegende Körperteile stören. Je mehr Narben vorliegen, je größer sie sind und je schwieriger ihre primäre Abheilung war desto eher können sie Körpersysteme stören.

Neben der Narbenspannung nimmt man an, dass es ein Art Kommunikationssystem im Bindegewebe (Grundsystem nach Pischinger) gibt, welches über Botenstoffe und über Energiebahnen (wie auch von der traditionell chinesischen Medizin bzw. Akupunktur bekannt) Informationen weitergibt. Diese Systeme wirken im Körper ausgleichend und regulierend. Bei Überlastung oder Störung bzw. Unterbrechung durch Narben brauchen sie Unterstützung um ihre Funktion weiter ausführen zu können. Eine Narbe kann oft lange unbemerkt sein, bei zusätzlichen neuen kleinen oder großen Störfaktoren kann plötzlich eine Überlastung entstehen und Probleme wie Funktionsstörungen oder Schmerzen auftreten. Oft sind es banale Auslöser, die in einem bereits destabilisierten Grundsystem schließlich Symptome auslösen.

Wie kann man die zu behandelnde Narbe bzw. Struktur finden?

  • durch den Verlauf der Beschwerden
  • durch die Art und Lokalisation der Beschwerden oder der Narbenschmerzen
  • durch eine manuelle Untersuchung
  • bei Bedarf kann zusätzlich eine hochauflösende Ultraschalluntersuchung notwendig sein

Was ist das Ziel einer Narbenentstörung?

Eine Narbentherapie bzw. Narbenentstörung beginnt mit einer Suche nach auslöseneden alten und neuen Narben. Behandelt werden die Narben, welche Narbenschmerzen machen oder störend vom Patienten und/oder vom Therapeuten wahrgenommen werden. Ziel ist ein Spannungsabbau und eine Wiederherstellung des Gleichgewichtes auf zellulärer Ebene. Bei Bewegungseinschränkungen durch Narben zielt die Therapie auf eine Verbesserung der Elastizität und Bewegungsfreiheit ab.
Bei einer Verwachsung der Narbe mit einem Nerven können weitere gezielte Therapien gegen Nervenschmerzen bzw. Narbenschmerzen notwendig sein.

Welche Behandlungsmethoden bei Narbenschmerzen gibt es?

Es gibt verschiedene Zugangswege und Therapieansätze zur Narbentherapie und Narbenentstörung. Ziel ist immer die Hilfe zur Selbstregulation und die verbesserte Elastizität des Narbengewebes. Die einzelnen Behandlungsmethoden unterscheiden sich durch den Fokus der Behandlung und die Art, auf die auf das Gewebe zugegriffen wird.
Bei Nervenschmerzen gibt es weitere Therapiemöglichkeiten wie Infiltrationen, eine medikamentöse Therapie, die Anwendung eines Chilli-Pflasters oder eine operative Lösung des Nerven aus der Narbe.

Mögliche Therapien sind:

  • Neuraltherapie
  • Akupunktur
  • Osteopathie
  • Systemische Narbentherapie nach Boeger
  • Homöopathie
  • bei Nervenschmerzen: Infiltrationen, medikamentöse Therapie, Chilli-Pflaster, Operation

Neuraltherapie zur Narbenentstörung / bei Narbenschmerzen
Bei der Neuraltherapie wird die Narbe mit einem Lokalanästhetikum (=Betäubungsspritze wie beim Zahnarzt) unterspritzt um kurzfristig die Reizung, die durch die Narbe entsteht, zu blockieren. In dieser Zeit hat der Körper die Möglichkeit, die Selbstregulation wiederherzustellen. Außerdem wirkt das Lokalanästhetikum antientzündlich und senkt die Anspannung über Regulation des sympathischen Nervensystems.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Akupunktur zur Narbenentstörung / bei Narbenschmerzen
Nadelreize um eine Narbe oder entlang der Meridiane (=Energieleitbahnen) verbessern den Energiefluss, greifen in die Grundsubstanz ein und verstärken die Parasympathikusaktivität. Der Parasympathikus ist der Anteil des Nervensystems, der unter anderem der Regeneration und der Erholung dient.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Osteopathie zur Narbenentstörung / bei Narbenschmerzen
Als regulatorische Therapie greift die Osteopathie, wie z.B. die Craniosacral-Therapie, in die Vorgänge auf zellulärer, hormoneller und energetischer Ebene ein und gleicht Dysbalancen aus.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Systemische Narbentherapie nach Boeger
Bei dieser Therapie wird vor allem Augenmerk auf die Verbesserung der Blutversorgung und des Lymphsystems sowie auf die Mobilisierung der Faszien gelegt. Diese Form der Therapie kann sofort nach einer Verletzung oder erst bei Narben oder Narbenschmerzen angewandt werden. Vorbeugend kann die Boeger-Therapie vor einer Operation die Narbenbildung verbessern.

Homöopathie zur Narbenentstörung
Die Homöopathie nimmt über Botenstoffe in der Grundsubstanz Einfluss auf Dysbalancen, wie sie durch Narben entstehen können, sowie auf das Abwehr- und Entzündungssystem.

Narbenmassage zur Narbentherapie / bei Narbenschmerzen
Mit den Händen oder einem Stäbchen wird die Narbe weicher und besser verschieblich zur Umgebung gemacht. Die Beweglichkeit und der Energiefluß wird dadurch verbessert und Schmerzen reduziert.

Welche Behandlungsmethoden bei Narbenschmerzen und zur Narbenentstörung können wir Ihnen anbieten?

All diese Therapieformen setzen wir in einem ganzheitlichen Konzept ein und versuchen die Ihnen entsprechende Therapie zu finden. Bei Bedarf führen wir eine hochauflösende Ultraschalluntersuchung durch. Falls eine operative Korrektur notwendig sein sollte, kann diese von unserer Plastischen Chirurgin durchgeführt werden.